Archiv

weiter gehts....

viel ist passiert. in der letzten Zeit frage ich mich oft, wo ich hin soll. Wo gehöre ich hin? Gehöre ich überhaupt irgendwo hin? Nachdem mich nun auch mein zweites Kind verlassen hatte ich keine Worte mehr, keinen klaren Gedanken. Ganz, ganz langsam kommt das nun wieder. Langsam sortieren sich meine Gedanken. Viel habe ich gedacht in den letzten Wochen und Monaten. Gestern habe ich zum ersten mal auf den Kalender geguckt und gedacht, oh mensch, es ist schon so viel Zeit vergangen. Jetzt ist es bald schon 5 Monate her das ich meine Lisa tot zur Welt bringen musste. Seid dem Achterbahn fahrt der Gefühle. Man denkt und fühlt sich als wenn nichts wirklich richtig funktionieren will. Nichts gelingt einem. Man steht sich selbst im Weg. Kann man das ein zweites Mal schaffen? Und wenn ja unter welchen Bedingungen. Was wird dabei auf der Strecke bleiben. Ich werde nie wieder der Mensch werden, der ich mal war, auch wenn sich meine Sicht der Dinge schon nach Tims tot so sehr geändert hat, jetzt hat es sich wieder geändert, Und ich weiss das das gut so ist. Ja ich bin kraftlos doch hoffe ich sehr das ich irgendwann mal wieder zu meiner alten Form gelange. "Sie Summe der Probleme bleibt immer gleich". Mathematisch betrachtet klingt das ganz simpel. Emotional ist das ein totaler Drahtseilakt. Und stimmt die These so überhaupt überein? Muss ich mein Leben ganz neu orden? WIll ich jemals wieder zurück in meinen alten Beruf oder möchte ich noch mal was ganz anderes machen. Möchte ich wirklich hier weiter leben, wo ich lebe oder fände ich einen Neuanfang viel besser... Fragen über Fragen die da nun immer mal wieder geklärt werden müssen. Ich weiss das es mir nach Tims tot gut getan hat, alles aufzuschreiben und das werde ich nun auch wieder machen. Ich hoffe sehr das mich das zum Ziel meiner wirren Gedanken bringt. Ein großes Stück arbeit liegt vor mir. Los gehts

1 Kommentar 14.7.10 10:44, kommentieren



bähhhhh familie

freunde kann man sich aussuchen, familie leider nicht!!! diesem spruch stimme ich aber sowas von zu. meine familie ist und bleibt für den arsch. vater- schläger und neurotiker mutter - ich liebe meine mutter aber trotz allem glaube ich, steht viel zwischen und, warum? das muss wohl mal geklärt werden. aber ich glaube, dass das verhältnis dann schneller keins mehr ist als ich gucken kann. gebe ich meine pflichten als eltern mit 18 ab? oder bleibe ich nicht doch mein leben lang eltern. ich bin selber mutter und na klar, ich erziehe meine kinder dazu, immer ein stück weiter selber klar zu kommen. aber wenn ich doch sehe das mein kind sich im kreise dreht, aus welchem grund auch immer, dann greide ich doch ein. damit handel ich doch nicht falsch. zumindest nicht, wenn das kind selber schon kinder hat, und die grundsteine gelegt sind. oft wünsche ich mir einfach das sie vorbeikommt und mich in meinem alltäglichen leben unterstützt, denn oft genug sind die worte, ich habe keine kraft mehr, gefallen. lasse ich mein kind dann also weiter im haifisch becken planschen wenn ich weiss es kann im moment nicht schwimmen? ich bekomme das wirklich nicht überdacht. ich versteh das nicht. opa - leider tot oma - verkracht onkel - verkracht wow....was bleibt? eine bezugsperson....von der ich anderes erwarte, als sie von mir. lebe ohne erwartungen, dann wirst du nicht enttäuscht...aber das funktioniert zu oft leider nicht.... schwigermutter - gute sache, sie lügt wo ich daneben stehe. es ist zum verzweifeln? da möchte ich am liebsten ausrasten und mitten rein schlagen. das macht mich so wütend. denken die denn eigentlich, nur weil ich traurig bin, bekomme ich nichts mehr mit? und wieviel muss ich mir denn bieten lassen, bevor ich wirklich auf den tisch haue. wo ist die grenze? würde eine anderer wohnung aus all der misere helfen? weil man dann ja weiter weg ist...hilft weiter weg sein oder einfach mal die keule raus holen, allen sagen was man denkt und dann nach mir sie sinnflut? ich bin müde und kraftlos. gerade in solchen situationen wird mir das immer und immer wieder bewusst. vielleicht auch weil die dinge schon immer so laufen wie sie laufen...und ich mich immer darüber ärger aber dann doch wider zu lieb bin und nicht auf den tisch haue. ich hab die schnauze voll. ich möchte wirklich laut scheisse schrein....einen boxsack verhauen.....

15.7.10 11:12, kommentieren

manchmal weiss ich einach nicht weiter

draussen scheint die sonne, die leute sind gut gelaunt, die kinder haben spaß und ich komme mir vor, wie ein betrachter der sich von aussen alles neutral ansieht. ja sicher, auch ich habe freude am leben aber nicht mehr so wie es einmal war. das wird so wohl auch nicht mehr kommen. und dann gibt es fragen, die kann ich meinen kindern nicht beantworten...es treibt mir die tränen in die augen warum sie ihre geschwister nicht kennen lernen dürfen... und dann, dann weiss ich einfach nicht mehr weiter. dann stockt mir der atem, mein puls rast, die tränen steigen auf...ich habe keine erklärung, obwohl ich doch so gerne eine hätte.... dann ist da diese entgültigkeit. ich kann die dinge nicht mehr ändern. bald ist mal wieder ein halbes jahr ins land gezogen....die kugel dreht sich immer weiter. ohne rücksicht auf verluste. man strampelt und macht und tut alles damit es wieder berg auf geht und irgendwann wird es auch wieder raus gehen aus dem tal, aber derzeit sehe ich das licht am ende des tunnels noch nicht. ich dachte immer ich sei ja nun in trauer schon geübt aber das kann man gar nicht sein....zum glück oder leider... mir fehlen meine kinder....mir fehlt meine kraft, mir fehlt mein lebensmut...die freude....zeitweise fehlt mir einfach alles... ich muss dankbar sein für das was ich habe, aber ich bin auch einfach tierisch sauer, für das, was ich verloren habe....das wäre nicht nötig gewesen. in keinster weise....

20.7.10 01:49, kommentieren

begleiten einen Freunde das ganze Leben???

Gute Frage oder. Wieviel Freunde braucht man denn? Hat man Freunde immer zu bestimmten Lebensabschnitten oder lnger oder kürzer??? Ich für meinen Teil weiss gerade gar nicht was richtig und was falsch ist. Ich zum Beispiel hab nur wirklich wenige Freunde die mich jetzt schon über ein Jahrzehnt oder mehr begleiten. Meistens wirklich durch einen Lebensabschnitt. Wobei ich deutlich eine Veränderung spüre, seiddem meine Kinder tot sind. Ich halte mehr an Freundschaften fest, auch wenn mit oft die Kraft fehlt, mich irgendwo zu melden und im Kontakt zu bleiben. Aber müssen Freundschaften sowas nicht auch aushalten? Wieviel darf eine Freundschaft denn aushalten? Sicherlich, Mann ausspannen geht gar nicht Belügen geht gar nicht Klauen geht sowieso nicht Gibt es noch mehr No goes, oder sind viele Dinge für mich einfach selbstverständlich. Und verlange ich zu viel von meinen Freunden, weil ich sovieles für Selbstverständlich halte? gehts meinen Freunden schlecht, bin ich sofort da egal wie spät oder oder oder kann ich bei irgendwas behilflich sein, mach ich gerne und wenn möglich auch sofort sonstige Hilfestellungen sofort wenn möglich eigentlich muss man mir auch nicht viel sagen weil durch intensive Gesüräche, die man ja eigentlich mit Freunden führt merke ich ja, wo Defizite zu verbuchen sind.Und schon frage ich nach, was kann ich tun, helfen machen .... Manchmal, wirklich nur wenige wenige Ausnahmen, machen das auch....Viele leider nicht. Will ich dann sowas als Freund zählen oder lieber "aussortieren" Bin ich da zu streng.? Ich weiss es nicht. Ich sehe es nur bei meinem Mann. Freunde seid etlichen Jahren....Nur einer ist immer zur Stelle, die anderen, meiner Meinung nach...naja...Selbst mein Mann sieht das so. Schwebt aber immer in Erinnerungen, frei nach dem Motto, ja aber Früher---da war das so und so... Ja ok früher halt....Aber was ist mit dem heute, hier und jetzt? Trauern wir dem früher zu sehr nach? Das führt zu weit, das muss ich wohl morgen noch mal überdenken und dann noch mal was schreiben....

1 Kommentar 21.7.10 01:10, kommentieren

Freundesuchmaschinen und was das alles in einem wecken kann

tata wir leben in der Welt der vollen Vernetzung. Facebook, Twitter, mein VZ, mensch da sind wir ja alles zu finden und wir können auch von allen gefunden werden ob wir wollen oder nicht. oder mann macht es wie ich und sucht....sucht nach denjenigen die einen im leben viel gegeben haben auch wenn sie dann im letzten moment wirklich sehr verletzt haben. viele sind wahrscheinlich auch schon das selbe wagnis wie ich eingegangen und haben ihre erste große liebe gesucht...vielleicht auch gefunden....und was hat das mit euch gemacht? mich machts wahnsinnig....und eigentlich hasse ich mich dafür...da sitzt man eigentlich in einem schönen leben, mal ganz von den erlebnissen abgesehen, ich hab zwei gesunde kinder, zwei am himmelszelt, mein mann liebt mich und ich ihn auch....aber auf einmal lodert da was in mir hoch...das macht mich wahnsinnig... wie sehr habe ich diesen mann geliebt. unvorstellbar. und so sehr habe ich seid dem auch nicht mehr geliebt...verletzt haben wir uns...bis aufs blut..nicht körperlich aber seelisch...keiner wollte den anderen wirklich gehen lassen. eigentlich gab es kein ohne ihn....und auch nicht umgekehrt...aber irgendwie ging es gemeinsam nicht mehr weiter....alles war auf einmal vorbei....nach ewigem hin und her dann der finale cut....lange hat das gedauert bis ich mich davon erholt hatte. und ich glaube tief in mir habe ich mich immer noch nicht davon erholt....er war verschwunden für mich...ich wollte und konnte nichts mehr über ihn hören... jetzt jahre später....freundesuchmaschinen juhu...da ist er wieder. mit der selben vertrautheit wie damals als wir auseinandergingen...wenn es mir schlecht geht, so hab ich das gefühl er riecht das, denn dann meldet er sich...er ist mir so verbunden....wie kann das sein nach all den jahren der abstinenz...er hat sein leben und ich meins trotzdem ist er mir so nah...ich würde ihn so gerne sehen...aber was ist dann??? was passiert dann? kann ich ihm einfach gegenübertreten und ihn nicht umarmen wollen...denn da ist auch sexuell sehr viel gute erinnerung...leider...wirds mich dann überfrauen? kann ich das riskieren? und damit im zweifel alles aufs spiel setzten was ich mir hier erarbeitet habe????und gerate ich damit nicht wieder ins hintertreffen? oder lieber sein lassen? so sehr mein herz auch schreit TU ES.... oder lieber nicht so viel nachdenken? das bin ich aber nicht.... jetzt bin ich erstmal wieder verwirrt....und es fühlt sich so komisch an....diese alte vertrautheit...vielleicht gibt es doch eine seele die zu einem gehört....

2 Kommentare 29.7.10 13:56, kommentieren

und da war er noch mal

der Mann aus meinem früheren Leben.... einfach so....mitten im meinem Kopf, da hat er aber doch nichts zu suchen. Und weils so einfach ist hab ich dann auch einfach mal die halbe nacht mit ihm geschrieben...was die ganze Sache nicht wirklich einfach macht... da sind dann auf einmal so sätze, wie wir hätten nie auseinander gehen sollen....eigentlich dürfen wir uns nicht treffen weil wir beide wissen was für ein desaster das geben wird....aber man will doch....da ist so ein verlangen in der luft, das es nicht zum aushalten ist....gestern fragte er wo ich denn nun arbeiten würde, und bereitwillig habe ich geantwortet....und was ist passiert...den ganzen abend hab ich geguckt ob er nicht doch die türe rein kommt. so ein kram, ich bin doch keine 16 mehr...aber da war mir klar, das ist wie damals...dieser typ hat so eine anziehungskraft...und felsenfest bin ich davon überzeugt, und das behaupte ich ja schon seid dem wir zusammen gekommen waren, damals, das wir zueinander gehören...mal ganz davon abgesehen das das nicht geht....was mach ich denn jetzt??? ich kann doch nicht rum affairen...das geht doch nicht....aber ich bin mir sicher, wenn ich ihn sehe, dann kann ich gar nicht mehr anders...irgendwie ist mir das zu viel...ich will nicht durcheinander sein....gerade eben schein ich nur ihn zu wollen und irgendwie auch nicht...um gottes willen

31.7.10 01:11, kommentieren